Publikationen von Dr. Jan Gerstner
Monographien:

Das andere Gedächtnis. Fotografie in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Bielefeld: transcript 2013.

„die absolute Negerei“. Kolonialdiskurse und Rassismus in der Avantgarde. Marburg: Tectum 2007.

 

Aufsätze:

Von der Toponymie zum Topos. Tahiti im 18. Jahrhundert. In: Axel Dunker / Thomas Stolz / Ingo Warnke (Hg.): Benennungspraktiken in Prozessen kolonialer Raumaneignung. Berlin: De Gruyter 2017, S. 51-66.

Natur oder Arbeit. Die Idylle und ihre Kritik um 1800. In: Judith Ellenbürger / Hans-Joachim Schott (Hg.): Arbeit und Natur: Reflexionen in Literatur und Medien. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, S. 13-39.

Das postkoloniale Wissen und die Fotografie. Leonore Mau, Hubert Fichte, Thomas Meinecke und Michaela Melián in Bahia. In: Laura Beck / Julian Osthues (Hg.): Postkolonialismus und (Inter-)Medialität. Perspektiven der Grenzüberschreitung im Spannungsfeld von Literatur, Musik, Fotografie, Theater und Film. Bielefeld: transcript 2016, 165-190.

„Verwisch die Spuren“ – Walter Benjamins fragmentarische Theorie der Spur. In: Sandie Attia u.a. (Hg.): Der Spur auf der Spur / Sur les traces de la trace. Heidelberg: Winter 2016 (= Beihefte zur Germanisch-Romanischen Monatsschrift 71), S. 55-63.

Die Verteilung der Arbeit. Tätigkeit und Kultur in der Reise um die Welt. In: Georg-Forster-Studien 20 (2015), S. 57-74.

Überflutung des Elysiums. Kanon und kulturelles Gedächtnis in „Tina“ und anderswo. In: Axel Dunker / Sabine Kyora (Hg.): Arno Schmidt und der Kanon. München: edition text + kritik 2015 (= Bargfelder Bote, Sonderlieferung), S. 155-172.

Grenzgänge. Martin Sonneborns Heimatkunde. In: Leslie Brückner / Christopher Meid / Christine Rühling (Hg.): Literarische Deutschlandreisen nach 1989. Berlin, Boston: De Gruyter 2014 (= linguae & litterae 30), S. 164-184.

Zwischen Rausch und Fremdenlegion. Friedrich Glausers Maghreb. In: Axel Dunker / Michael Hofmann (Hg.): Morgenland und Moderne. Orient-Diskurse in der deutschsprachigen Literatur von 1890 bis zur Gegenwart. Frankfurt a.M.: Peter Lang 2014, S. 77-101.

Die Zeit erzählen. Die Gegenwart des Erzählens im „Alten Jahrhundert“. In: Text + Kritik 199: Peter Kurzeck (2013), S. 19-26.

„Naïveté“ und „Süßlichkeit“. Geßner-Rezeption und Idyllentheorie als deutsch-französisches Spannungsfeld. In: Jahrbuch für internationale Germanistik XLV/1 (2013), S. 23-40.

Das Labyrinth der Stadt. Irr- und Umwege als Schreibstrategien bei Walter Benjamin. In: Matthias Däumer / Maren Lickhardt / Christian Riedel / Christine Waldschmidt (Hg): Irrwege – Zu Ästhetik und Hermeneutik des Fehlgehens. Heidelberg: Winter 2010, S. 113-132.

Ein unverzichtbares Land. Der deutsche Familienroman und die Nation. In: testcard 18 (2009), S. 142-148.

Allegorische Kriegsberichterstattung. Der Einsatz von Pressefotos in Bertolt Brechts Kriegsfibel. In: Kim Gorus / Patrick Lennon / Noel Reumkens (Hg.): Word and Image: Literature and the Pictorial Arts in the Twentieth Century. Brüssel: Contactforum, 2009, S. 181-189.

„…rien de proustien dans une photo“. Zu literarischen Aneignungen der Fotografie. In: Dagmar von Hoff / Bernhard Spies (Hg.): Textprofile Intermedial. München: Meidenbauer 2008, S. 311-324.

 

Übersetzung

René Capovin: Das Beaubourg, der Quai Branly und der Geist Baudrillards. In: Caroline Heinrich (Hg.): Jean Baudrillard. Fest für einen Toten. Mainz: Ventil 2015, S. 121-142 (aus dem Italienischen).

 

Rezensionen und kleinere Artikel (Auswahl):

Manfred Koch. Faulheit. In: testcard 22 (2012), S. 270-271.

Diagne, Ibrahima: L’Afrique dans l’opinion publique allemande. Transferts culturels et formes de perception de l’Afrique dans l’Allemagne de l’entre-deux-guerres et de la Seconde Guerre mondiale (1918-1945). Münster: LIT 2009. In: Romanische Forschungen 124/4 (2012), S. 551-556.

Jessica Nitsche: Walter Benjamins Gebrauch der Fotografie. Berlin: Kadmos 2011. In: Fotogeschichte 32/125 (2012), S. 70-71.

Silke Horstkotte: Nach­bil­der. Fotografie und Gedächtnis in der deutschen Gegenwartsliteratur. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2009 auf http://www.rkm-journal.de/archives/9512

„Nur ein paar wenige sparsame Sätze“. In: Literaturkritik.de 9, 2011 (http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=15869) (Kurzversion in: Testcard 21: Überleben (2011), S. 311) (Rezension von: Peter Kurzeck: Vorabend. Das alte Jahrhundert 5. Frankfurt a. M.: Stroemfeld/Roter Stern 2011).

Venedig sehen. In: jungle world 19, 12.5.2010, S. 12-13 (längere Version: „Stadt des Spektakels“ auf: http://www.textem.de/2042.0.html (19.5.2010)) (Rezension von: Wolfgang Scheppe & the IUAV Class on Politics of Representation: Migropolis. Venice / Atlas of a Global Situation. Ostfildern: Hatje Cantz 2009)

Die Nachgeschichte des Grauens. In: Literaturkritik.de 10, 2008 (Rezension von: Ulrike Vordermark: Das Gedächtnis des Todes. Die Erfahrung des Konzentrationslagers Buchenwald im Werk Jorge Semprúns. Köln, Weimar, Wien: Böhlau 2008).

„Fourth rule is: eat kosher salami“ – Steven Lee Beeber legt die jüdischen Wurzeln des Punk frei. In: Unipress 356, Oktober 2008 (Rezension von: Steven Lee Beeber: Die Heebee Jeebies im CBGB’s. Die jüdischen Wurzeln des Punk. Mainz: Ventil 2008).

Der Affe seiner Eltern. In: Literaturkritik.de 5, 2008 (Rezension von: Carolin Duttlinger: Kafka and Photography. Oxford: Oxford Univ. Press 2007).

„Und was macht man damit?“ Anmerkungen zum Jahr der Geisteswissenschaften. In: Unipress 348, Mai 2007.

Vom Denken über Bilder. In: Literaturkritik.de 2, 2007 (Rezension von: Bernd Stiegler: Theoriegeschichte der Photographie. München: Fink 2006).