feste Mitglieder
Prof. Dr. Axel Dunker

Institutsleiter

Jahrgang 1960. Studium der Germanistik und Anglistik in Frankfurt/M. und Bielefeld. Promotion 1993 in Bielefeld mit einer Arbeit über eschatologische Kategorien in der Literatur zum Dritten Reich. 1992-1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter in Bielefeld, von 1997-2002 in Mainz. Habilitation 2001 über ‚Literatur im Schatten von Auschwitz‘ in Mainz. Dort von 2003 bis 2009 Hochschuldozent. 2002 Vertretung einer Professur für neuere deutsche Literatur in Bielefeld, 2005/06 einjährige Gastprofessur an der Universität Wien. 2008-2013 Sprecher des DFG-Netzwerks ‚Postkoloniale Studien in der Germanistik‘. 2009 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seit 2010 Professor für neuere und neueste deutsche Literaturwissenschaft und Literaturtheorie an der Universität Bremen.

Redaktioneller Berater der Zeitschrift ‚Bargfelder Bote. Materialen zur Literatur Arno Schmidts‘; Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des ‚Musil-Forum. Studien zur Literatur der klassischen Moderne‘ und im Advisory Board von ‚Anuari Filologia. Literatures Contemporànes‘. Mitglied der Jury der LiteraTour Nord und des Hilde-Domin-Preises für Literatur im Exil.

Sprechstunde während des Semesters: Dienstag, 16.00 – 17.00 Uhr

Publikationen

Raum: GW2 B 3660    Telefon: 218 – 68260     e-mail: Prof. Dr. Axel Dunker
Sekretariat: Frau Wu     Telefon: 218 – 68060

Dr. Janine Ludwig

Stellvertretende Institutsleiterin

Jahrgang 1974. Studium der Neueren deutschen Literatur, Philosophie, Theaterwissenschaft/Kulturelle Kommunikation in Göttingen, San Diego, CA und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dissertation 2009 (Heiner Müller, Ikone West. Das dramatische Werk Heiner Müllers in der Bundesrepublik – Rezeption und Wirkung). Weitere Bücher und Artikel seit 2003, u.a.: Literatur ohne Land?, über DDR-Literatur nach 1989, zus. mit Mirjam Meuser, 2 Bände). Seit 2009 Akademische Direktorin des Durden-Bremen-Programms, eines Austauschprogramms der Universität Bremen mit dem Dickinson College, PA (USA), dort 2013-14 auch Gastdozentur und seitdem Contributing Faculty Member of the German Department. Zuvor für die HU Berlin Akademische Repräsentantin in New York und Referentin der Vizepräsidentin für Internationales und Öffentlichkeitsarbeit. Vorstandsvorsitzende der Internationalen Heiner-Müller-Gesellschaft.

Forschungsschwerpunkte:
DDR-Literatur; Heiner Müller; Gegenwartsliteratur; politische, philosophische und kulturgeschichtliche Aspekte in Literatur, Film und Theater.

Lehrtätigkeit:
1997-2009 wiederholt an der HU Berlin; seit 2009 regelmäßig an der Uni Bremen, FBe 9 und 10 sowie FZHB.

Website

Raum: Dickinson-Raum, Sportturm C 5200 Telefon: 218 – 9869652
e-mail: Janine Ludwig

Prof. Dr. Thomas Althaus

Jahrgang 1956. Studium der Germanistik und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Promotion 1989 mit einer Arbeit zur Prosa der Aufklärung. Habilitation 1995 zur Epigrammatik des Barock. 1989-2001 Lehrtätigkeit als Assistent und Hochschuldozent an der Universität Münster, danach als Privatdozent mit Vertretungen/Gastdozenturen im In- und Ausland. 2003 Ernennung zum außerplanmäßigen Professor für Neuere deutsche Philologie an der Universität Münster. Seit 2005 Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Literaturgeschichte des 17. bis 19. Jahrhunderts) an der Universität Bremen. Mitglied des Nordverbundes Germanistik.

Arbeitsgebiete: Frühe Neuzeit und Vorgeschichte der Moderne. Theaterkultur des 18. Jahrhunderts. Prosa und Romanprosa des 18. und 19. Jahrhunderts. Literatur und Kultur des frühen 20. Jahrhunderts. Literatur und Medien (Film)

Sprechzeiten (WS 2011/12): Mi 14-15 Uhr

Website / Publikationen

Raum: GW2 B 3600    Telefon: 218 – 68200    
e-mail:
Thomas Althaus

Prof. em. Dr. David Bathrick

Institute for German Cultural Studies, Cornell University, Ithaca, New York State

Lehrtätigkeit (Professional Experience):

Jahrgang 1936. Studium der Fächer, Geschichte, Theaterwissenschaft und Germanistik an den Universitäten Dartmouth, FU-Berlin, München und der University of Chicago. Studienabschluß 1970 mit einer Dissertation über den jungen Bertolt Brecht. 1970-1987 Professor of German an der University of Wisconsin; seit 1987 Professor und Professor Em. of German Studies, Jewish Studies und Theater, Film und Tanz an der Cornell University. Mehrere Gastprofessoren in den USA und Deutschland (Cornell, Harvard, UCLA, FU und Humboldt). Mitbegründer und-Herausgeber der Film-und Kulturzeitschrift New German Critique 1973.

Publikationen

e-mail: David Bathrick

Simone Brühl, M. A.

Jahrgang 1987. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Romanischen Philologie (Französisch) in Mainz und Wien. 2009-2012 Studienstipendiatin der Heinrich Böll-Stiftung. Magisterabschluss 2012 mit einer Arbeit zum ethnographischen Schreiben bei Josef Winkler und Hubert Fichte. Seit Sommersemester 2013 Doktorandin an der Universität Bremen. 2013-2015 Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Mehrmonatige Forschungsaufenthalte am Department of German Studies der Cornell University (2015) und am Department of Germanic Languages der Columbia University (2016).

Dissertationsprojekt: “Spiegelzeiten – Spiegelräume. Temporalität und Räumlichkeit in (post-)kolonialen Literaturen” (Arbeitstitel).

Forschungsschwerpunkte:
Postkoloniale Theorie und interkulturelle Literaturwissenschaft, Literatur und Literaturtheorie der Postmoderne.

Lehrtätigkeit:
Seit 2012 Lehraufträge im Studiengang Germanistik / Deutsch, B.A. an der Universität Bremen.

Publikationen
e-mail: Simone Brühl

Dr. Ramona Katrin Buchholz

Jahrgang 1971. Studium der Fächer Sozialpädagogik, Soziologie und Politik an den Universitäten Marburg und Bremen. 1999 Studienabschluss als Diplom Sozialpädagogin. Seit Januar 2003 Mitglied und von 2003 bis 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Arbeitsauftrag am Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien.
Titel der Promotion: „Legenden der Gleichberechtigung. Eine soziologisch-literaturwissenschaftliche Analyse zum „Gleichstellungsvorsprung‘ ostdeutscher Frauen“.

Forschungsschwerpunkt:
DDR- und Transformationsforschung, Soziologie der Geschlechterverhältnisse, Literarischer Feminismus der DDR, Alltags- und Dokumentarliteratur, soziologische Mikrotheorien (Interpretatives Programm).

Lehrtätigkeit:
2004 – 2006 Lehraufträge im Bereich DDR-Literatur und DDR-Forschung an der Universität Bremen und 2007 Gastdozentur an der Universitat de València (Spanien) im Rahmen des Dozentinnen-Mobilitätsprogramms ERASMUS am Departament de Filologia Anglesia i Alemanya.

Publikationen
e-mail: Ramona Katrin Buchholz

Prof. em. Dr. Wolfgang Emmerich

Jahrgang 1941. Studium der Fächer Germanistik, Geschichte, Philosophie und deutsche Volkskunde an den Universitäten Freiburg im Breisgau, Köln und Tübingen. 1968 Promotion in Germanistik und Volkskunde. Seit 1978 Professor für Neuere deutsche Literatur und Kulturwissenschaft an der Universität Bremen. Mehrere Gastprofessuren in den USA, an der Universität Paris VIII und in Turin. Von 1989-2005 Leiter des auf seine Initiative hin gegründeten Instituts für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien, 2006-2008 stellvertretender Leiter.

Publikationen

Raum: GW2 A 3545    Telefon: 218 – 68033
e-mail: Wolfgang Emmerich

Dr. Jan Gerstner

Kommissarischer Geschäftsführer

Jahrgang 1977. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft und der Philosophie in Saarbrücken, Bologna und Mainz. 2006 Magister mit einer Arbeit über Kolonialdiskurse und Rassismus in der europäischen Avantgarde. Dissertation zur Fotografie als Gedächtnismedium in der Literatur des 20. Jahrhunderts. Seit Oktober 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen und Mitglied des Instituts für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien. Mitglied der Jury für das Bremer Autorenstipendium, seit Mai 2015 Assoziierter Junior Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst.

Publikationen

Raum: GW2 B 3640    Telefon: 218 – 68252
e-mail: Jan Gerstner

Dr. Linda Maeding

Jahrgang 1977. Studium der Komparatistik, Theaterwissenschaft und Philosophie; 2011 Promotion mit einer Arbeit über Gedächtnis und Poetik in Exilautobiographien an den Universitäten Mainz und Barcelona. Gastdozenturen in Mittelamerika, Kuba und DAAD-Lektorat in Barcelona. Seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften. Derzeitiges Forschungsprojekt über Postkolonialität und Exil: deutschsprachige Literatur in Lateinamerika.

Forschungsschwerpunkte:
deutsch-spanische Literaturbeziehungen, Exil, Gedächtnistheorien, Autobiographik.

Publikationen

Raum: GW2 B 3640   Telefon: 218 – 68262
e-mail: Linda Maeding

Dr. Julian Osthues

Jahrgang 1983. Studium der Fächer Germanistik/Musik auf Lehramt und. Stipendiat des Fonds National de la Recherche (FNR) und Promotion am Institut für deutsche Sprache, Literatur und für Interkulturalität an der Universität Luxemburg (2012-2016). Dissertation zum Themenfeld Postkolonialismus, Literaturtheorie und Gegenwartsliteratur (2017). Seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen. Derzeitiges Forschungsprojekt: ›Literatur und Erschöpfung. Topographien des Ausstiegs und Eskapismus in der Moderne‹.

Arbeitsschwerpunkte:
Neuere deutsche Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Theorien des Postkolonialismus und der Interkulturalität, Intertextualität, Literarische Dinge, Literatur und Reisen.

Raum: GW2 B 3640, Telefon: 218 68263
email: Julian Osthues

 

Prof. Dr. Heinz Peter Preußer

Jahrgang 1962. Studium der Neueren deutschen Literatur, der Linguistik, der Theater- Film- und Fernsehwissenschaften an der Freien Universität Berlin, Promotion 1998. Promotionsstipendiat und Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin, Lehrbeauftragter und Habilitationsstipendiat (DFG) an der Universität Bremen. Wissenschaftlicher Angestellter der Universität Osnabrück, als Juniorprofessor und Akademischer Rat erneut in Bremen. Ebenda Leiter des Instituts für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien (IfkuD): von 2004 – 2006  als stellvertretender Sprecher, von 2006 – 2010 als Sprecher und von 2010 – 2014 erneut als dessen stellvertretender Sprecher.

Seit 2014 Professor für Theorie und Geschichte der Medien, Gegenwartsliteratur an der Fakultät für Linguistik und Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld.

Arbeitsgebiete sind: Neuere und neueste Literatur, Ästhetik, Medien-, insbesondere Filmwissenschaft. Promotion zur Antikenrezeption der DDR-Literatur – Mythos als Sinnkonstruktion; Habilitation mit den Schriften Transmediale Texturen. Lektüren zum Film und angrenzenden Künsten sowie Pathische Ästhetik. Ludwig Klages und die Urgeschichte der Postmoderne.

Homepage: http://ekvv.uni-bielefeld.de/pers_publ/publ/PersonDetail.jsp?personId=46147784

Publikationen

e-mail: Heinz-Peter Preußer

Prof. Dr. Irmbert Schenk

Jahrgang 1941. Studium der Fächer Theaterwissenschaft, Romanistik/Literaturwissenschaft, Psychologie sowie Komparatistik und Kunstgeschichte in Rom, München, Wien, Paris und Berlin; Zusatzstudien an Theater- und Filmakademien im In- und Ausland. M.A. (Theaterwissenschaft), Promotion Dr. phil. (Literaturwissenschaft), Habilitation (Medienwissenschaft).
Seit Anfang der 70er Jahre Hochschullehrer für Medienwissenschaft an der Universität Bremen. Mehrere Gastprofessuren in Italien und Argentinien.

Publikationen und aktuelle Projekte unter
Universität Bremen Kunstwissenschaft FB 9

Raum: GW2 B 3935    Telefon: 218 – 3025     Fax: 218 – 7275
e-mail: Irmbert Schenk

Dr. Uwe Spörl

Jahrgang 1965. Studium der neueren deutschen Literaturwissenschaft, Philosophie und klassischen Philologie in Erlangen und Göttingen. Promotion an der Universität Erlangen 1995 mit einer Arbeit zur neuen Mystik in der deutschen Literatur der Jahrhundertwende 1900.

Lehrtätigkeit:
an den Universitäten Erlangen, Wuppertal, Bochum und Hagen. Seit 2003 Lektor für neuere deutsche Literaturwissenschaft im Fachbereich 10 der Universität Bremen

Website / Publikationen

Raum: GW2 B 3510 Telefon: 218 – 68285
e-mail: Uwe Spörl

Dr. André Steiner

Jahrgang 1961. Studium der Germanistik, Romanistik und Philosophie an den Universitäten Berlin (FU), Lille (Université Charles de Gaulle, Lille III), Boulogne-sur-Mer (Université du Littoral) und Bremen. 2007 Promotion mit dem Thema „Das narrative Selbst – Studien zum Erzählwerk Wolfgang Hilbigs“. Seit 2006 assoziiertes Mitglied am Institut für kulturwissenschaftliche Deutschlandstudien. Ab 2007 regelmäßig als Lehrbeauftragter in den Magister- und Bachelorstudiengängen Germanistik, Philosophie und Kulturwissenschaften der Universität Bremen aktiv. Neben der wissenschaftlichen Arbeit auch als Literat für verschiedene Literaturzeitschriften tätig.

Arbeitsschwerpunkte:
Erforschung der Beziehungen zwischen Autoridentität und literarischem Text, interkulturelle Literatur, Philosophie des Kinos, Theorie der Identität.

Publikationen
e-mail: André Steiner

Dr. Hans Rudolf Wahl

Jahrgang 1967. Studium der Germanistik und der Geschichte an der Universität Bremen. 2000 Promotion mit einer Arbeit zur Ästhetik des Nationalismus im deutschen Kaiserreich. Seit 1999 Lehrbeauftragter für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Germanistische Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft und Geschichte. Seit 2014 Lektor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Medien der Moderne an der Universität Bremen. Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für deutsche Presseforschung.

Forschungsschwerpunkte:
Ästhetik der Militanz, Presseforschung des 20. Jahrhunderts, Kulturgeschichte des Antisemitismus, Gender-Studies: Männerbünde und Homosexualitäten, Literatur- und Kulturgeschichte des Deutschen in Osteuropa, Literatur- und Kulturgeschichte des deutschen Nationalismus.

Publikationen

Raum: GW 2 B 3350
Telefon: 218-68279
e-mail: hrwahl@uni-bremen.de

Jahrgang 1974. Studium der Neueren deutschen Literatur, Philosophie, Theaterwissenschaft/Kulturelle Kommunikation in Göttingen, San Diego, CA und an der Humboldt-Universität zu Berlin. Dissertation 2009 (Heiner Müller, Ikone West. Das dramatische Werk Heiner Müllers in der Bundesrepublik – Rezeption und Wirkung). Weitere Bücher und Artikel seit 2003, u.a.: Literatur ohne Land?, über DDR-Literatur nach 1989, zus. mit Mirjam Meuser, 2 Bände). Seit 2009 Akademische Direktorin des Durden-Bremen-Programms, eines Austauschprogramms der Universität Bremen mit dem Dickinson College, PA (USA), dort 2013-14 auch Gastdozentur und seitdem Contributing Faculty Member of the German Department. Zuvor für die HU Berlin Akademische Repräsentantin in New York und Referentin der Vizepräsidentin für Internationales und Öffentlichkeitsarbeit. Vorstandsvorsitzende der Internationalen Heiner-Müller-Gesellschaft.

Forschungsschwerpunkte:
DDR-Literatur; Heiner Müller; Gegenwartsliteratur; politische, philosophische und kulturgeschichtliche Aspekte in Literatur, Film und Theater.

Lehrtätigkeit:
1997-2009 wiederholt an der HU Berlin; seit 2009 regelmäßig an der Uni Bremen, FBe 9 und 10 sowie FZHB.

Website

Raum: Dickinson-Raum, Sportturm C 5200 Telefon: 218 – 9869652
e-mail: Janine Ludwig